queerfilmfestival 2021

Firebird

ein Film von Peeter Rebane

EE/UK 2021, 107 Minuten, OmU

Ab 25. November im Kino

Firebird

ein Film von Peeter Rebane

Liebesgrüße nach Moskau

Estland in den 1970ern, auf dem Höhepunkt des Kalten Kriegs. Der junge Soldat Sergey und seine Jugendfreundin Luisa dienen auf einem Luftwaffenstützpunkt der UdSSR. Als Roman auf die Basis versetzt wird, verfallen beide dem Charme des kühnen Kampfpiloten. Doch die aufkeimende Liebe zwischen den Männern muss um jeden Preis geheim bleiben – Roman steht bereits auf der Überwachungsliste des KGB.

Peeter Rebanes mitreißender Liebesthriller mit Tom Prior und Oleg Zagorodnii basiert auf einer wahren Geschichte und ist zu einer Zeit, in der in Russland queere Menschen immer noch schwersten Repressionen ausgesetzt sind, von beklemmender Aktualität. Auch die nationale Premiere des Films beim Internationalen Filmfestival Moskau wurde von wüsten Protesten begleitet. Wir zeigen „Firebird“ voller Stolz als unseren Eröffnungsfilm!

Galerie

Biografie

PEETER REBANE (Regie & Co-Drehbuchautor) wurde in Estland geboren. Er studierte u.a. in den USA und in Großbritannien. Nach dem Kurzfilm „The Lovers“ (2008) drehte er eine Reihe von Musikvideos, u.a. für Moby („Wait for Me“) und für die Pet Shop Boys („Together“). 2013 inszenierte und produzierte er das mit 22 Kameras gedrehte TV-Special „Robbie Williams: Live in Tallinn“, im Jahr darauf den Musikdokumentarfilm „Robbie Williams: Fans Journey to Tallinn“. Bereits beim Eurovision Song Contest 2002, den European Film Awards 2010 und etlichen Shows in der baltischen Region von Künstler*innen wie Elton John, Bob Dylan, Madonna, Sting, Lady Gaga, Metallica und Queen war er als Produzent tätig. 2013 wurde er in Estland zum „Entrepreneur des Jahres“ gewählt. Als Regisseur und Autor verwirklichte er 2015 den Dokumentarfilm „Tashi Delek!“. Er war bei diversen Filmfestivals als Jurymitglied tätig, etwa beim Black Nights Film Festival und beim Cape Town International Film Festival. „Firebird“ ist Rebanes erster Spielfilm.

TOM PRIOR (Co-Drehbuchautor & Hauptrolle), geboren 1990 in England, machte 2012 seinen Abschluss an der Royal Academy of Dramatic Art (RADA). Auf der Kinoleinwand trat er erstmals in James Marshs Biopic „Die Entdeckung der Unendlichkeit“ (2014) als 17-jähriger Sohn von Stephen Hawking in Erscheinung. Seither war er u.a. in Matthew Vaughns Actionkomödie „Kingsman: The Secret Service“ (2014), in Betsan Morris Evans’ Familienkomödie „Dusty and Me“ (2016), in Max Newsoms Coming-of-Age-Film „Iceland Is Best“ (2020) und in Davide Ferrarios Kriegsdrama „Just Noise“ (2021) an der Seite von Malcolm McDowell und Harvey Keitel zu sehen. Seit 2013 stand Prior zudem schon oft auf der Theaterbühne in Großbritannien. 2014 schrieb er das Skript zum Kurzfilm „Breaking the Circle“. Das Drehbuch zu „Firebird“ verfasste er zusammen mit dem Regisseur Peeter Rebane.

Hier geht’s zu einem tollen Interview, das der CINEMA-Reporter Scott Orlin mit Peeter Rebane und Tom Prior via Zoom geführt hat. Darin geht es u.a. um die inspirierende Wirkung von Tom Ford, um die Gemeinsamkeiten zwischen „Firebird“ und Christopher Nolans „Tenet“ – und um die Reaktionen auf den Film in Russland.

Credits

Cast

Sergey

Tom Prior

Roman

Oleg Zagordnii

Luisa

Diana Pozharskaya

Volodja

Jake Thomas Henderson

Major Zverev

Margus Prangel

Crew

Regie

Peeter Rebane

Buch

Peeter Rebane, Tom Prior

Produzentin

Brigita Rozenbrika

Ausführende Produzenten

Michael Edelstein, Mauro Durant

Casting

Beatrice Kruger (CSA, ICDN, UICD)

Kamera

Mait Maekivi (ESC)

Kostümdesign

Mare Raidma, Marjatta Nissinen

Musik

Krzysztof A. Janczak

eine Produktion von Factory, Firebird Production und No Reservations Entertainment